MofaPower Tour 2017

Die Ausschreibung - oder auch die Theorie :

Termin 22.09.2017 – 24.09.2017

Abfahrt Festhalle Monzingen  12:30 Uhr MEZ

Ziel Altenkirchen ( Nohfelden )  79,6 Km

 

 

Programm

Freitag :

Ankunft bei Ronny’s Garage – Ronny gibt uns hier leichtsinnigerweise Asyl und wir können auf Feldbetten etc. in seiner Werkstatt übernachten. Abends werden wir  Roland Suhr Restaurant Kupfermine aufsuchen und ein gepflegtes Bier zu uns nehmen.

 

Für alles die, die den Freitag überleben sollten kommt dann der

Samstag :

Hier können wir nach einem ausgewogenen Frühstück je nach Wetterlage einen Ausflug zum Bostalsee starten um uns hier sportlich zu ertüchtigen.

Wir müssen hier erstens Rücksicht auf unsere älteren Teilnehmer als auch auf das Wetter nehmen. Wir werden aber auf jeden Fall aktiv sein.

Je nach Verlauf können wir am Bostalsee oder bei Ronny etwas auf den Grill werfen und uns bei einem Kaltgetränk gegenseitig belügen.

Sonntag :

Nach dem ausgewogenen Frühstück werden wir die Heimreise antreten.

 

Wir werden auf jeden Fall ein Begleitfahrzeug mit einem Ersatz Mofa als auch Verpflegung und dem Gepäck mitführen.

Ich bitte alle Clubmitglieder diesem Termin wahrzunehmen und mir positive Rückmeldung zu geben.

Kein funktionierendes Mofa ist keine Ausrede – wo ein Wille ist ….

 

 

 

 

 Der Tourbericht - oder auch die Praxis :

   

 

Nur durch intensive und akribische Vorbereitung auf die 79,6km konnten wir die Mofa Tour 2017 pünktlich um 12:05 starten.

Alle sind hoch motiviert und wie oben beschrieben haben wir auch genau 5,5km ohne technische Probleme geschafft.

Ich darf hier keinen Details veröffentlichen, es gab aber Probleme mit der Zündung eines Mofas. Nur mit Hilfe unserem Präzisions-  Werkzeug konnten diese schnell wieder nachgestellt werden.

Nach Kilometer 11,2 zeigte sich jedoch, dass diese Korrektur nicht den gewünschten Effekt brachte und wir mussten zum ersten Mal unsere zu Hause gebliebenen Kollegen aktivieren und das Service Fahrzeug anfordern. 

Dank unserem Vorbildlichen Mitglied Pascal, der den Service Anhänger mit seiner Hercules Prima 5 mitführte waren viel E Teile dabei.  Aber natürlich nicht das was benötigt wurde.

Den kurzen Service Stopp von 1,5h nutzte Mitglied 1 um die Zündung zu tauschen und Mitglied 2 um den Vergaser Schwimmer instand zu setzen. Namen werden bewusst nicht genannt.

Mitglied 2 ( der mit dem Vergaser Schaden ) stieg dann auf das Ersatz Mofa aus dem Service Wagen um. Mitglied 1 ging froher Hoffnung wieder an den Start.

Nach Kilometer 20,2 zerschlug sich diese Hofnnung jedoch auch und wir mussten leider das zweite Service Fahrzeug mit Ersatz 50ccm Vehicel anfordern. Was keiner Ahnen konnte war, dass dieses HighTech 50ccm Vehicel eine Batterie zum starten ( die fehlte leider ) benötigt.

Also gab es nur eine Rettung Uwe und Marcel erklärten sich bereit zusammen auf dem ersten Ersatz Fahrzeug weiter zu fahren. Weiter ging es Richtung Saarland.

Wir machten nach mehr als 4 Stunden das erste mal Meter gut. Memo an mich selbst : Das nächste Jahr wird früh morgens gestartet, denn unerwartet wurde es auch langsam dunkel und dazu auch noch recht frisch.

Mit zunehmender Dunkelheit bemerkten wir dann wie Sinnvoll es gewesen wäre die Beleuchtung an allen Fahrzeugen zu prüfen. Schwamm drüber.

15 Kilometer vor dem Ziel holte uns noch die Orientierungslosigkeit ein und nur noch der beherzte Einsatz von unserem Gastgeber Ronny, der uns entgegen kam um uns zu Lotsen, erreichte wir nach mehr als 9 Stunden unser Ziel.

( Google lügt ! Es hätten nur 4,5 Stunden sein dürfen ) Wir haben bei der hinfahrt einen sensationellen durchschnitt von 8,46 Km/h erreicht - weiter so Jungs :-)

Und Google lügt weiter, denn demnach ist die Geschwindigkeit beim gehen im Durchsnitt 4,5 - 5,5 km/h - wir sind aber gefahren ! Also aufpassen bei Google.

Nachdem wir dann unser Nachtquartier eingerichtet hatten ( Hier noch einmal vielen Dank an Tatjana, Gerlinde, Ronny und Roland ) ging es dann zum gemütlichen Teil über.

Roland hatte uns in der Gaststätte Kupfermine fürstlich bekocht und Getränke waren auch genügend vorhanden. Was zur späteren Stunde bedingt durch DJ Pasi den ersten Polizei Einsatz seit über 25 Jahren wegen Lärmbelästiung auslöste.

Darauf sind wir schon etwas stolz :-)

Der Samstag lief dann eher gemütlich mit Bier und Grillen ab. Unsere Mitglieder Jan und Marcus hatte hier noch den Mumm und kamen am Samstag Abend mit ihren geschossen nach. Wobei wir immer noch vermuten, dass hier Anhänger und PKW im Einsatz ware. Denn Sie benötigen nur einen Bruchteil der Fahrzeit.

Aus Angst vor weiteren Polizei Einsätzen legten wir uns dann auch frühzeitig hin, da alle die Fahrzeit bei unsere Hinfahrt im Kopf hatten.

Vermutlich durch die lange Standzeit bemerkten zwei Mitglieder, dass Ihre Mofas die Heimfahrt nicht antreten konnten - Verluste gibt es immer !.

 

 

 

 


1  

Im Vergleich zu der Hinfahrt lief die Heimfahrt aber ohne größere Vorkommnisse und es kamen damit alles Gesund und Munter zu Hause an.

 

Es wird auf jeden Fall eine Tour 2018 geben ! Danke an alle Aktive - besonders an Scooter, der ein großteil der Mofas ertüchtigte, Pasi der den Anhänger mitführte, Ralf und Axel im Service Fahrzeug.