Der Clubraum - Projekt Bauwagen 

mit der unerwartet einbrechenden Kälte - damit konnte echt keiner rechnen, dass es im Winter kalt wird - und dem damit verbundenen ständige gefröstel meiner Clubkameraden bei unseren Stammtisch treffen begann alles.

Es muss ein Clubraum her!

Es wurden viele Ideen betrachtet - vom Einziehen einer Zwischen Decke mit Clubraum bis zum Baucontainer oder Gartenhaus.

Genau kann das bestimmt keiner mehr sagen, wer und nach wieviel Gläser Colawein der Spruch kam ‚ein Bauwagen wäre doch eine coole Sache, die bekommt man bestimmt auch

Günstig‘. Die Idee war geboren und jeder machte sich auf die Suche nach einem artequarten Bauwagen. Merkwürdiger weise sind genau immer die

Dinge teuer, nach denen wir suchen. Schnell haben wir alle erkannt, das günstig und Bauwagen im Widerspruch steht. Dann kommt noch erschwerend dazu,

dass die großen Bauwagen auch meisten noch in einem sehr bescheidenen Zustand sind. Und als letzten Dämpfer ist uns bewusst geworden, dass so ein 6m Bauwagen

auch nicht zu den einfach zu transportierenden Dingen gehört. Also kam die Ernüchterung - doch frieren.

Nachdem wir uns zwei Exemplare angeschaut hatten und die Hoffnung schon sehr gedämpft war kam dann die Rettung - Ein Bauwagen - nicht günstig - aber gut erhalten

und das auch noch im Umkreis von 20 km - perfekt. Der Kaufvertrag war schnell unter Dach und Fach ( auch dank dem extremen Verhandlungsgeschick von Uwe - ich hoffe die Ironie wird bemerkt )

Jetzt noch die Augen zu ( keine Ahnung ob das ganz legal war ) und das Gefährt wurde von Thomas mit dem Traktor gebracht.

 

So lernten wir uns kennen

 

 

Die Restauration

Get Adobe Flash player

Bei der Restauration haben Uwe, Daniel und Michael ( Scooter ) sich selbst übertroffen und im November die Nacht zum Tag gemacht.

 Das hätten wir anders in einem Jahr nicht hin bekommen! Natürlich haben alle mit angegriffen - aber die drei haben mit Ihrem Ehrgeiz das Projekt gestemmt.

Den Bauwagen wurde erst einmal komplett Entkernt. Das alte doch in die Jahre gekommene Holz ab und danach die Dämmwolle und Dachverkleidung komplett entfernt.

Jetzt wurde das Blechdach versiegelt und mit Schweißbahnen neu eingedeckt.  Die Stahlkonstruktion wurde für die neue Tür und die Doppelglasfenster um geschweißt.

Erst jetzt kamen rundherum neue 14mm Nut und Feder Bretter auf die Stahlkonstruktion. Nach dem einbringen der neuen Dämmwolle kamen auch innen  die Nut und Feder Bretter an die Wand.

Die Decke wurde fachmännisch mit Dämmwolle und Folie gedämmt und anschließend aufwendig verkleidet. Gut ist natürlich wenn die Experten hierfür ebenfalls im Club sind.

Spätestens nachdem der Boden von seinen 51 Jahren alten Lack befreit, der neue Außenlack auf die Bretter aufgetragen war wurde jedem klar – Das wird Klasse!

 

 


1